Überspringen zu Hauptinhalt

Aktualisiert: 1. Juni 2021

Krebsbetroffene gehören zu den Personengruppen, die nach bisherigen Erkenntnissen ein höheres Risiko für einen schwereren Krankheitsverlauf des COVID-19 Virus haben. Diese Personengruppe gilt es weiterhin zu schützen. Aus diesem Grund stellen wir weiterhin die strengen Hygienemaßnahmen sicher bei persönlichen Treffen und Kontakten:

Corona-Impfung für Menschen mit Krebs

Krebspatient*innen gehören je nach Erkrankungsverlauf in die 2. oder 3. Impfpriosierungsgruppe:

  • zur Gruppe 2 mit „hoher Priorität“ zählen Krebspatient*innen mit bösartigen Blutkrebserkrankungen (Leukämien und Lymphomen) oder behandlungsbedürftigen Organ-Tumorerkrankungen, deren Erkrankung auf eine Behandlung nicht oder (noch) nicht dauerhaft (weniger als 5 Jahre) anspricht
  • zur Gruppe 3 mit „erhöhter Priorität“ zählen behandlungsfreie Krebspatient*innen, deren Erkrankung seit über 5 Jahren nicht mehr aktiv ist.

Krebspatient*innen aus der Impfpriorisierungsgruppe 2 müssen beim Impftermin ein ärztliches Attest vorlegen. Hier finden Sie den Vordruck des Schleswig-Holsteinischen Gesundheitsministeriums, das Sie von Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin ausfüllen lassen müssen. Zum vereinbarten Impftermin müssen Sie dieses Dokument im Impfzentrum vorlegen. Sonst können Sie keine Impfung erhalten.

Vordruck: Erkrankungsnachweis gemäß Impverordnung §3 Impfung hoher Priorität

Voraussetzung für eine Impfpriorisierung ist die Vorlage eines ärztlichen Attests. Dieses sollte nach einer individuellen Beratung mit den behandelnden Ärzt*innen erstellt werden. Auch wenn ein Attest nicht mehr notwendig ist, empfehlen wir dringend ein Beratungsgespräch mit behandlungsführenden Ärzt*innen oder Onkolog*innen, insbesondere in der akuten Behandlungssituation, ob eine Impfung medizinisch angeraten ist.

Terminvergabe

Krebspatient*innen aus der Impfpriorisierungsgruppe 2 und 3 können sich online einen Impftermin buchen: https://www.impfen-sh.de/sh/start.

Impfung von Angehörigen von Krebsbetroffenen

Angehörige von Krebspatienten gehören nicht automatisch zu einer der vorrangig geimpften Gruppen. Unter folgenden Voraussetzungen können aber zwei enge Kontaktpersonen, die eine pflegebedürftige Krebspatientin oder einen pflegebedürftigen Krebspatienten betreuen, mit hoher Priorität (Gruppe 2) geimpft werden:

  • wenn die Krebspatient*innen älter als 70 Jahre sind
  • wenn (jüngere) Krebspatient*innen eine Blutkrebserkrankung oder eine behandlungsbedürftige Organ-Tumorerkrankungen haben, deren Erkrankung auf eine Behandlung nicht oder (noch) nicht dauerhaft (weniger als 5 Jahre) anspricht
  • wenn Krebspatient*innen eine andere Erkrankung haben, aufgrund derer sie mit hoher Priorität geimpft werden.

Angehörige von pflegebedürftigen Krebspatient*innen, die auch in der Impfpriorisierungsgruppe 2 geimpft werden möchten, müssen beim Impftermin ein ausgefülltes Formblatt vorlegen. Zusammen mit dem Formular muss eine beidseitige Kopie des Personalausweises der pflegebedürftigen Person eingereicht werden und für den Nachweis der Pflegebedürftigkeit muss der entsprechende Bescheid der Pflegekasse in Kopie vorgelegt werden.

Formblatt: Erfassung von Kontaktpersonen gemäß Impfverordnung §3 Abs. 1 Nr. 3a und b

Ist eine Corona-Impfung für Krebspatient*innen sicher und wirksam?

Fragen zu einer Corona-Impfung von Krebspatientinnen und -patienten können Experten wahrscheinlich noch länger nur eingeschränkt beantworten, da insbesondere Patient*innen mit eingeschränkter Immunfunktion unter den Probanden der Zulassungsstudien nicht vertreten waren. Die DGHO empfiehlt Krebspatient*innen, die Entscheidung für oder gegen eine Impfung beziehungsweise über den Zeitpunkt einer Impfung individuell und gemeinsam mit den behandelnden Onkolog*innen zu treffen. Lesen Sie weitere Informationen beim Krebsinformationsdienst. Sicherheitsbedenken gibt es seitens der Europäischen Arzneimittelbehörde EMA nicht.

Lesen Sie auch die einfachen Entscheidungshinweise, die die Deutsche Krebsgesellschaft für Krebspatient*innen empfiehlt, zur Corona-Impfung.

Appell von Prof. Dr. Frank Gieseler,
Vorstandsvorsitzender der Schleswig-Holsteinischen Krebsgesellschaft e. V. (November 2020)
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Online-Informationsabende

Aufgrund der Corona-Krise konnten viele unserer Veranstaltungen nicht stattfinden. Die Informationsabende „Polyneuropathie durch Chemotherapie“ mit Dr. Georgia Schilling, „Fatigue“ mit Diplom Psychologin Karin Lausmann, „Männergesundheit“ mit Prof. Dr. Axel Merseburger, „Ernährung und Krebs“ mit Dipl. Oecotrophologin Cordula Seiß sowie „Bewegung trotz Krebs“ mit Sportwissenschaftler Dr. Thorsten Schmidt jedoch konnten wir als online-Veranstaltung umsetzen. Die Aufzeichnung der Online-Vorträge sehen Sie hier:

Online-Informationsabend: Polyneuropathie durch Chemotherapie

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Online-Informationsabend: Fatigue

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Online-Informationsabend: Männergesundheit

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Online-Informationsabend: Bewegung trotz Krebs

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Online-Informationsabend: Ernährung und Krebs

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

An den Anfang scrollen