skip to Main Content
1000 Hoffnungsläufer Beim Lauf Ins Leben Eckernförde

Am Wochenende des 25./26. August 2018 war es wieder soweit: viele ehrenamtliche Helfer, Mannschaften und Unterstützer aus der Region feierten auf dem Sportplatz Schulzentrum Süd in Eckernförde den 14. Lauf ins Leben. 41 Mannschaften mit rund 1000 Hoffnungsläufern und eine Spendensumme von über 37.100 Euro waren das tolle Ergebnis des 22-stündigen Spendenmarathons.

Die feierliche Eröffnung am Samstag um 12.30 Uhr wurde in diesem Jahr moderiert von RSH-Chefkorrespondent Carsten Kock, der mit viel Humor für eine fröhliche Stimmung im Publikum sorgte. Zu Gast bei der Eröffnung war Ministerpräsident Daniel Günther, der im lässigen Sportoutfit kam um anschließend selber eine Stunde für den guten Zweck zu laufen. Außerdem begrüßten unsere Schirmfrau Harriet Heide, Moderatorin des Schleswig-Holstein Magazins, und Vorstandsmitglied Prof. Nicolai Mass, Direktor der UKSH-Frauenklinik, die Mannschaften. Pünktlich um 13.00 Uhr wurde dann traditionell die Eröffnungsrunde zu Nenas „Wunder geschehen“ gegangen. Den Startschuss dafür gaben in diesem Jahr die Piraten von Kornersfjord e.V. und allen voran liefen wie immer krebsbetroffene Frauen und Männer, die als Ehrengäste an der Veranstaltung teilnehmen.

Nach der Eröffnungsrunde starteten die Mannschaften in den 22-stündigen Spendenmarathon: knapp 1000 Hoffnungsläufer (wie die Teilnehmer in diesem Jahr getauft wurden) liefen, gingen oder walkten abwechselnd ihre Runden. Mal ins Gespräch vertieft, mal mit Kopfhörern oder in Gedanken versunken.
Gleichzeitig erwartete die Besucher ein buntes Rahmenprogramm für Groß und Klein: von Musik- und Tanzgruppen auf der Bühne, über Spiele mit den Piraten, Kreatives und Stockbrot im Mittelalterlager, Streichelzoo, Glücksrad, Sterne beobachten und vieles mehr. Auch der Regen verzog sich am späteren Nachmittag und die Sonne setzte sich durch.

So konnte am Abend um 21.30 Uhr die Kerzenzeremonie, das emotionale Highlight der Veranstaltung, gefeiert werden. Während Pastor Homrighausen

seine Gedanken zu Adel Tawils „Ist da jemand?“ mit dem Publikum teilte, wurden rund um die Laufbahn hunderte Kerzen in liebevoll gestalteten Kerzentüten angezündet. Es waren Worte der Trauer um eine verstorbene Person, aber auch viele Mut machende Worte zu lesen, einige hatten Bilder gemalt oder die Tüten beklebt. Nach der Andacht gingen alle gemeinsam eine stille Runde um den Platz als Zeichen der Solidarität mit Krebspatienten. Auch in der Nacht wurde gelaufen – trotz der Kälte. Diese Stunden symbolisieren die schweren Zeiten einer Krebserkrankung.

Am Sonntagmorgen strahlte dann wieder die Sonne und nach einer Schauer war sogar ein Regenbogen zu sehen. Bei der Abschlusszeremonie um 10.45 Uhr wurde zunächst ein Preis für die schönste Zeltdekoration an die Strandläufer Föhr sowie an die Trauerarbeit Schwansen überreicht. Anschließend wurde die Spendensumme von über 37.100 Euro verkündet. Nach der gemeinsamen Abschlussrunde war der Lauf ins Leben schon wieder vor – aber die Mannschaften freuen sich schon auf das 15. Jubiläum im kommenden Jahr.

Ein großes Dankeschön geht an dieser Stelle an alle Mannschaften, Helfer, Sponsoren, Spender, Künstler des Rahmenprogramms und alle sonstigen Unterstützer!!! Wir freuen uns schon auf das nächste Jahr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top